Werbung mit durchgestrichenen Preisen

Das Landgericht Bochum hat mit Urteil vom 10. September 2015 entschieden, dass ein durchgestrichener Preis zu Werbezwecken für ein Produkt ausschließlich dann zulässig ist, wenn der durchgestrichene Preis entweder zur Kenntlichmachung der unverbindlichen Preisempfehlung dient oder wenn dadurch ein Preis dargestellt werden soll, der tatsächlich bezahlt worden ist.Sowohl be ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK