Markenanmeldung in China – Fragen & Antworten

von Dr. Meyer-Dulheuer & Partners LLP

Wir haben schon oft darüber berichtet, warum sich eine Markenanmeldung lohnt. Natürlich können Marken nicht nur in Deutschland oder Europa, sondern auch auf internationaler Ebene geschützt werden. In den letzten Jahren hat sich das Riesenland China immer mehr westlichen Produkten und Wirtschaftsstandards geöffnet, um seinen Rückstand gegenüber anderen Industrie-Nationen aufzuholen. Damit ist es zu einem interessanten Absatzmarkt geworden. Der Markteintritt in China ist jedoch für ausländische Unternehmen mit einigen Risiken verbunden. So sollten Sie unter anderem frühzeitig daran denken, Ihre Marke in China anzumelden, um Ihr geistiges Eigentum gegen Fälscher zu schützen. Dazu klären wir einige Hintergründe und geben wichtige Tipps.

Warum überhaupt eine Marke in China anmelden?

Eine offiziell angemeldete Marke ist ihr einziger handfester Schutz gegen Fälscher und Nachahmer. Und diese sind in China ziemlich zahlreich. Riskieren Sie daher nicht Ihre Investitionen, indem Sie auf eine Markenanmeldung in China verzichten. Das könnte sich nämlich als unverzeihliches Versäumnis herausstellen und Umsatzeinbrüche sowie im schlimmsten Fall sogar den Verlust Ihrer Marktanteile nach sich ziehen. Das hat natürlich auch für das Image Ihres Unternehmens negative Folgen.

Die chinesischen Behörden haben in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht und die Möglichkeiten Produktpiraterie und Fälschungen von Marken zu bekämpfen immer weiter verbessert. Ohne die offiziellen Stellen läuft auch in China nichts, wenn Sie gegen Verletzer Ihres geistigen Eigentums etwas in der Hand haben wollen. Damit Sie auf die Hilfe der Behörden zählen können und damit der chinesische Zoll etwa die Ausfuhr gefälschter Produkte verhindern kann, sollten Sie Ihre Marke unbedingt offiziell anmelden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK