Fotograf muss grundsätzlich benannt werden

von Florian Skupin

Fotograf muss grundsätzlich benannt werden


Darf ich ein Foto ohne Nennung des Fotografen verwenden, wenn ich dessen Erstellung in Auftrag gegeben habe, die Bilder bezahlt habe und bzgl. der Fotografennennung nichts vereinbart wurde? Mit dieser Frage hatte sich nun das AG München (Urteil des Amtsgerichts München vom 24.06.15, Aktenzeichen 142 C 11428/15) zu beschäftigen.


[avia_codeblock_placeholder uid="0"]


Hotel muss Schadensersatz leisten

Der zuständige Richter sprach ihm einen Schadensersatz in Höhe von 655,96 Euro zu. Dadurch, dass das Hotel die Fotos auf der eigenen Internetseite öffentlich zugänglich gemacht hat, hat es gegen das Namensnennungsrecht des Fotografen verstoßen. Nach dem Gesetz hat der Fotograf allein das Recht, darüber zu bestimmen, ob die Fotos nur mit seiner Namensnennung verwendet werden dürfen. Er hat beim Vertragsschluss mit dem Hotel nicht auf dieses Recht verzichtet. Soweit in dem Vertrag die "unbeschränkten Nutzungsrechte" dem Hotel eingeräumt werden, ist darin nicht der Verzicht auf die Namensnennung beinhaltet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK