Einzelgeldstrafen müssen auch bei späterer Gesamtfreiheitsstrafe Tagessatzhöhe angeben: BGH setzt sonst 1 Euro im Nachgang fest

von Carsten Krumm

Eigentlich klingt es blöde: Da wird ein Angeklagter zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von über 4 Jahren verurteilt - die Einzelstrafen enthalten auch Geldstrafen. Da denkt man, es komme wohl nur noch auf die Tagessatzanzahl an, damit man weiß, woraus die Gesamtfreiheitsstrafe gebildet ist. Der BGH zeigt aber mal wieder auf: Auch hier müssen Tagessatzhöhen benannt werden...und setzt selbst 1 Euro fest. Letzteres, weil es eben doch für das ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK