Urlaubsabgeltung bei Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte

Besonders bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses in der zweiten Jahreshälfte stellt sich immer wieder die Frage nach dem abzugeltenden Urlaubsanspruch. Eine Urlaubsabgeltung ist laut § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) ausschließlich im Falle der Beendigung des Arbeitsverhältnisses möglich. In so einem Fall ist zu unterscheiden, ob das Arbeitsverhältnis vor oder nach dem 1.7. endete. Bei einer Beendigung bis zum 30.6. erwirbt der Arbeitnehmer anteilige Urlaubsansprüche, und zwar 1/12 für jeden vollen Kalendermonat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Bei einer Beendigung ab dem 1.7. des Kalenderjahres steht dem Arbeitnehmer der volle Urlaubsanspruch zu. Dies gilt jedoch nur dann, wenn der Arbeitnehmer bereits seine 6-monatige Wartezeit erfüllt hat ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK