Droht Volkswagen eine Kapitalerhöhung?

Das Szenario einer Kapitalerhöhung erörtert das Handelsblatt bereits in einem Bericht vom 12.10.2015. Diese würde wegen des Verwässerungseffekts Aktionäre der Volkswagen AG erneut und nachhaltig treffen. GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE unterstützt Aktionäre der Volkswagen AG bei der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen im Zusammenhang mit dem Abgasskandal. Dieser scheint sich derzeit noch eher auszuweiten, sodass der Gesamtschaden für Volkswagen und dessen Aktionäre noch nicht absehbar erscheint. Der wegen des Skandals zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannte Matthias Müller bereitet Volkswagen wegen der durch den Abgasskandals entstehenden Kosten bereits auf schwierige Zeiten vor. So sind Einsparungen bei Belegschaft, Zulieferern und bei den Entwicklungsausgaben im Gespräch. Aber auch für die Aktionäre könnte es noch schlimmer kommen als ohnehin schon. Weiteres Einsparpotential bringen natürlich auch Dividendenkürzungen mit sich. Reichen die umsetzbaren Einsparmaßnahmen nicht aus, könnte eine Kapitalerhöhung notwendig werden. Dabei sind die durch den Skandal verursachten Kosten angesichts dessen zwischenzeitlicher Ausweitung nur vorläufig abschätzbar. Nachdem Spiegel Online am 18.09 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK