Abfindung bei einer Kündigung des Arbeitsvertrages – Fünf Grundsätze für Arbeitnehmer

Ohne Klage in der Regel keine Abfindung

Ohne die Erhebung einer Kündigungsschutzklage hat man in der Regel keine Chance auf eine Abfindung. Eine Ausnahme gilt dann, wenn der Arbeitgeber die Abfindung im Rahmen der Kündigung ausdrücklich zugesagt hat oder ein Sozialplan die Abfindung regelt. Auch in diesen Fällen ist eine Kündigungsschutzklage aber immer geboten.

Dreiwochenfrist für die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage muss innerhalb von drei Wochen beim zuständigen Arbeitsgericht erhoben werden. Die Frist beginnt mit dem Erhalt der Kündigung. Wird die Frist versäumt, ist die Chance auf eine Abfindung regelmäßig vertan.

Alle Kündigungen angreifen

Spricht der Arbeitgeber mehrere Kündigungen aus, müssen alle Kündigungen mit der Kündigungsschutzklage angegriffen werden. Das gilt sogar dann, wenn die Kündigungen inhaltlich deckungsgleich sind. Erhält man eine Kündigung zum Beispiel per Post und per Boten, müssen beide Kündigungen mit der Kündigungsschutzklage ausdrücklich angegriffen werden.

Klagen gegen eine Kündigung lohnen sich fast immer

Kündigungsschutzklagen lohnen sich fast immer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK