Umtausch konventioneller Währungen in Bitcoins unterliegt nicht der Mehrwertsteuer

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist der Umtausch konventioneller Zahlungsmittel in die virtuelle Währung Bitcoin von der Mehrwertsteuer bzw. Umsatzsteuer befreit (Urteil vom 22. Oktober 2015, Az.: C-264/14).

Die Lieferung von Gegenständen oder die Erbringung von Dienstleistungen gegen Zahlung eines Entgelts unterliegen in der Europäischen Union der Mehrwertsteuer. Ausgenommen davon sind nur Umsätze, die sich auf Devisen, Banknoten und Münzen beziehen. Der EuGH entschied nun, dass auch der Bitcoin ähnlich wie die gesetzlichen Zahlungsmittel von der Mehrwertsteuer zu befreien ist, da er wie ein gesetzliches Zahlungsmittel verwendet werde.

Der Entscheidung lag das Anliegen eines schwedischen Staatsbürgers zu Grunde. Dieser wollte den Umtausch von konventionellen Währungen in die virtuelle Währung und umgekehrt als Dienstleistung anbieten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK