Prozessauftakt beim Landgericht Landshut gegen frühere Manager von Müller-Brot

von Liz Collet

Seit geraumer Zeit steht man bei Müller Brot wieder mit seinem Namen, das Unternehmen konnte mit reduziertem Filialbestand gemeinsam von Evi Müller und Franz Höflinger gerettet und weiter geführt werden.

Skandale folgten unter der Führung der beiden seither keine mehr, seit die Tochter des ursprünglichen Firmengründers Hans Müller und Franz Höflinger, Inhaber einer weiteren traditionsreichen Bäckerei und Konditorei in München nach dem Lebensmittelskandal des vorherigen Haupteigentümers von Müller-Brot, Klaus Ostendorf, das Unternehmen zurückerwarben, soweit dies möglich war. Wie mehrfach seinerzeit berichtet, war dies ungeachtet der Bemühungen der beiden mit Hürden infolge komplizierter Besitzverhältnisse behaftet.

Und die beiden und das unter ihnen nun geführte Unternehmen Müller Brot stehen auch weder vor dem Aus, noch im Fokus der Justiz, wenn heute am Landgericht Landshut ein Prozess beginnt, der sich mit den Vorgängen beschäftigt, für die ein vorherige Haupteigentümer und weitere Personen verantwortlich gemacht und angeklagt sind.

Dennoch titelt der BR hier anlässlich des Prozessauftaktes gegen den früheren Haupteigentümer Ostendorf und fünf weitere Angeklagte vor dem Landgericht Landshut “Müller-Brot-Skandal – Der Niedergang einer Großbäckerei” so, als sei dem Skandal nur der Untergang des Unternehmens gefolgt, das Unternehmen damit am Ende gewesen – und geblieben. So titelt der Beitrag.

Und so unausgewogen ist auch der weitere Text und Inhalt des Artikels, der – man kann es beinahe überlesen (und ein Schelm, der Böses denkt, könnte denken, das soll man vielleicht auch?) – gerade mal mit zwei winzigen Sätzen am Ende des vorletzten Satzes des Berichts erwähnt:

“Am 07. April 2012 übernehmen die Tochter des Müller-Brot-Gründers, Evi Müller, und der Münchner Bäckermeister Franz Höflinger etwa die Hälfte der bisher 230 Filialen sowie deren mehr als 400 Mitarbeiter ...

Zum vollständigen Artikel


  • Müller-Brot-Skandal: Der Niedergang einer Großbäckerei | BR.de

    br.de - 46 Leser, 6 Tweets - Einst war die Müller-Brot GmbH eine deutsche Großbäckerei mit tadellosem Ruf. Das Unternehmen mit Sitz in Neufahrn bei Freising verfügte über mehrere hundert Filialen und mehr als 3.000 Verkaufsstellen. Dann kam der Hygiene-Skandal und Müller-Brot stand vor dem Aus.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK