AG Halle (Westfalen) verurteilt Versicherungsnehmerin der Westfälischen Provinzial Versicherung zur Zahlung der Schadensfeststellungskosten in Höhe von 202,12 € bei einem festgestellten Reparaturbetrag von 910,– € mit kurzem und knappem, aber schlüssigem Urteil vom 3.8.2015 – 2 C 399/15 -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

zum Wochenbeginn stellen wir Euch ein Urteil aus Halle in Westfalen zu den Sachverständigenkosten gegen die Versicherungsnehmerin der Westfälischen Provinzial Versicherung in Münster vor. Nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall hatte das Unfallopfer einen Kfz-Sachverständigen zur Feststellung des Schadensumfanfs und der Schadenshöhe beauftragt. Das Unfallopfer war als technischer Laie nicht in der Lage, selbst die Schadenshöhe zu bestimmen. Der vom Unfallopfer beauftragte Sachverständige kam zu dem Ergebnis, dass Reparaturkosten in Höhe von etwa 910– € vorliegen. Damit war der generell angenommene Bagatellschadensgrenzbetrag, den es als starre Grenze gar nicht gibt, überschritten. Nach der herrschenden Ansicht liegt dieser bei etwa 715,– €. Da die Westfälische Provinzial Versicherung die berechneten Sachverständigenkosten nicht erstatten wollte, nahm die Gechädigte – mit Recht – die Unfallverursacherin persönlich in Anspruch. Die Klage war voll umfänglich erfolgreich. Da wird sich die Versicherungsnehmerin der Westfälischen Provinzial sich aber bei ihrer Versicherung bedanken, dass sie wegen der rechtswidrigen Schadensersatzkürzung verurteilt wurde, obwohl sie bei der Westfälischen Provinzial gut versichert, wie sie meinte. Nach Angaben des Einsenders hat der Richter kurzen Prozess gemacht und ihm den ellenlangen Schriftsatz der Beklagten zusammen (!) mit dem Urteil übersandt.

Viele Grüße und eine schöne Woche Willi Wacker

2 C 399/15

Amtsgericht Halle (Westf.)

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

der Frau … ,

Klägerin,

gegen

Frau … ,(Versicherungsnehmerin der Wesrfälischen Provinzial Versicherung in Münster in Westfalen).

Beklagte,

hat das Amtsgericht Halle (Westf.) im vereinfachten Verfahren gemäß § 495a ZPO ohne mündliche Verhandlung am 03.08.2015 durch den Richter Dr. P ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK