Koks-Lieferung an den Vatikan

von Stefan Maier

Am Flughafen Leipzig haben Zollbeamte eine Sendung mit Drogen entdeckt. Ein Päckchen mit 340 Gramm flüssigem Kokain aus Südamerika, verpackt in Kondome. Der Adressat der Drogenlieferung: Der Vatikan.

Der Stoff mit einem Schwarzmarktwert von etwa 40.000 Euro war an die Poststelle adressiert und sollte dort wohl vom Empfänger entgegengenommen werden. Soweit kam es aber nie. Der deutsche Zoll übergab das Kokain der Polizei des Vatikanstaates. Dies wartete jedoch vergeblich auf den Empfänger ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK