AG Leipzig verurteilt die Allianz Versicherung AG zur Zahlung restlicher, erfüllungshalber abgetretener Sachverständigenkosten mit kurzem und knappem Urteil vom 5.8.2015 – 109 C 1646/15 -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

zum Wochenende stellen wir Euch hier noch drei Urteile aus Leipzig gegen die Allianz Versicherung AG vor. Wir beginnen mit dem Urteil des AG Leipzig vom 5.8.2015 – 109 C 1646/15 -. In diesem Rechtsstreit ging es um Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht. Ohne großes Trara und ohne Abschweife konnte der zuständige Amtsrichter kurz und knapp die Sache abhandeln. Der erkennende Amtsrichter konnte ohne BGH und ohne BVSK kurz und knapp entscheiden. So sollte es immer sein. Lest selbst und gebt bitte Eure Kommentare ab.

Viele Grüße und noch ein schönes Wochenende. Willi Wacker

Amtsgericht Leipzig

Zivilabteilung I

Aktenzeichen: 109 C 1646/15

Verkündet am: 05.08.2015

IM NAMEN DES VOLKES

ENDURTEIL

In dem Rechtsstreit

– Klägerin –

gegen

Allianz Versicherangs AG, An den Treptower 3, 12435 Berlin, v.d.d. Vorstand

– Beklagte –

wegen Schadensersatz

hat das Amtsgericht Leipzig durch Richter am Amtsgericht S. gemäß § 495a ZPO auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 05.08.2015 am 05.08.2015

für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 142,47 Euro nebst fünf Prozentpunkten Zins über Basiszinssatz seit 11.06.2014 sowie 3,00 Euro vorgerichtliche Kosten zu zahlen.

2. Die Kosten des Rechtsstreites hat die Beklagte zu tragen.

3. Das Urteil ist vorlaufig vollstreckbar.

4. Die Berufung wird nicht zugelassen.

Tatbestand:

Auf die Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 313 a Abs. 1 ZPO verzichtet.

Entscheidungsgründe:

Die zulassige Klage hat in der Sache Erfolg, da sie begründet ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK