Halloween – It’s all fun and games until…

Halloween – It’s all fun and games until…

Der morgige Tag ist hier in Amerika ein “big deal”. Es handelt sich um Halloween. Am späten Nachmittag machen sich dann wieder Horden von Kindern auf den Weg durch die Nachbarschaft, um sich an jeder Haustür Süßigkeiten abzuholen. Je später der Tag, desto älter sind die umherziehenden Kinder. Sobald es dann richtig dunkel ist, kommen gelegentlich auch Leute vorbei, welche die Grenze von Spaß zu Ernst überschreiten. Insbesondere das Werfen von faulen Eiern löst bei manchem Jugendlichen eine solche Faszination aus, dass er (in aller Regel ist es keine Sie, deshalb soll im Folgenden die männliche Version benutzt werden) einfach nicht anders kann, als wahllos Eier auf irgendwelche Häuser zu werfen. Das mögen manche Menschen noch als Spaß ansehen, es vergeht einem aber doch recht schnell das Lachen, wenn man am nächsten Morgen feststellt, dass die Burschen Eier auf das vor der Garage abgestellte Auto geworfen und dadurch den Lack zerstört haben. Wie sieht es dann mit einer zivilrechtlichen Haftung aus, wenn der genannte Fall in Deutschland spielt?

Zunächst einmal liegt eine deliktische Haftung des Täters nach § 823 I BGB sowie § 823 II BGB, § 303 StGB (ab 14 Jahre) auf der Hand. Dann wäre die Deliktsfähigkeit des jeweiligen Jugendlichen zu prüfen. Deliktsunfähig sind gem. § 828 I BGB Kinder bis sie das 7. Lebensjahr erreicht haben. Das dürfte in der Praxis eher unbedeutend sein, denn so junge Kinder sind regelmäßig mit ihren Eltern unterwegs, sodass sich die Zahl der Eierwerfer in diesem Alter in Grenzen halten dürfte.

Kinder zwischen dem 7. und dem 18. Lebensjahr sind nach § 828 III BGB beschränkt deliktsfähig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK