AG Köln entscheidet zur fiktiven Schadensabrechnung und zu den restlichen Sachverständigenkosten mit Urteil vom 21.9.2015 – 269 C 30/15 – gegen die HUK-COBURG.vom 21.09.2015

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

heute stellen wir Euch hier ein Urteil aus Köln zur fiktiven Schadensabrechnung sowie zu den restlichen Sachverständigenkosten gegen die HUK-COBURG vor. Der vom Geschädigten beauftragte Kfz-Sachverständige hatte für die Erstellung des Gutachtens insgesamt 495,99 € berechnet. Darauf hatte die HUK-COBURG Allgemeine Versicherung AG als regulierungspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung des Schädigers nur einen Betrag von 390,– € gezahlt. Der Restbetrag ist unter anderem Gegenstand des Rechtsstreites. Die HUK-COBURG hatte allerdings auch die Höhe der voraussichtlichen Reparaturkosten bestritten. Das Gericht hat insoweit Beweis erhoben durch Einholung eines Gutachtens. Dieser vom Gericht bestellte Gutachter hat einige Positionen aus dem Schadensgutachten gestrichen. Ob die Kürzungen zur fiktiven Schadensabrechnung gerechtfertigt sind, kann ich – als technischer Laie – nicht beurteilen. Auch aus dem Urteil selbst sind keine Anhaltspunkte für die eine oder die andere Ansicht zu entnehmen. Die Begründung zu den Sachverständigenkosten ist allerdings schlüssig, wie ich das als Jurist sehen kann. Lest selbst das Urteil des AG Köln und gebt bitte Eure Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

269 C 30/15

Amtsgericht Köln

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

des Herrn … ,

Klägers,

gegen

die HUK-Coburg Allgem. Vers. AG, vertr. d. d. Vorstand, Bahnhofspfatz, 96450 Coburg, Beklagte,

hat das Amtsgericht Köln im vereinfachten Verfahren gemäß § 495a ZPO ohne mündliche Verhandlung am 21.09.2015 durch den Richter O.

für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger einen Betrag in Höhe von 127,39 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz aus 21,40 EUR seit dem 30.10.2014 und aus weiteren 105,99 EUR seit dem 06.11.2014 zu zahlen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK