AG HH-Barmbek verurteilt den bei der HUK-Coburg versicherten Halter zur Zahlung gekürzter Sachverständigenkosten (810 C 214/15 vom 22.10.2015)

Mit Urteil vom 22.010.2015 (810 C 214/15) hat das Amtsgericht Hamburg-Barmbek den bei der HUK-Coburg versicherten Halter zur Zahlung gekürzter Sachverständigenkosten in Höhe von 49,88 € zzgl. Zinsen verurteilt.

Das Gericht gibt dem Klagantrag in kurzer und prägnanter Begründung statt, auch die Kosten der Halteranfrage werden zugesprochen. Erstritten wurde das Urteil von der Kanzlei Hamburger Meile.

Die Entscheidungsgründe:

Die zulässige Klage ist nach Teilrücknahme vollen Umfangs begründet. Der Beklagte haftet nach Maßgabe des unstreitigen Vortrags zum Unfallhergang für den Schaden des Zedenten zu 100 % (Auffahrunfall ohne Mitverschulden des Zedenten). Zu dem Schaden des Zedenten gehören auch die Sachverständigenkosten. Diese betragen auf der Grundlage der zwischen dem Kläger und dem Zedenten vereinbarten Preise für alle klägerischen Einzelleistungen 620,88 Euro (ohne die noch in der Rechnung enthal­tenen und ursprünglich mit eingeklagten Kosten für die „Restwertanfrage regional“). Die hinter dem Beklagten stehende Haftpflichtversicherung hat darauf lediglich 571,00 reguliert.

Die Einwendungen des Beklagten gegenüber der vollständigen Regulierung greifen nicht durch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK