AG Halle (Saale) verurteilt HUK-COBURG Allgemeine Versicherung AG zur Zahlung restlicher, erfüllungshalber abgetretener Sachverständigenkosten mit Urteil vom 31.7.2015 – 91 C 4045/13 -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

von der Saar geht es weiter zur Saale. Hier und heute veröffentlichen wir für Euch ein Urteil aus Halle an der Saale zu den Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht gegen die HUK-COBURG Allgemeine Versicherung AG. Zwar meinte die HUK-COBURG, dass bei einem Schaden von netto 944,65 € kein Sachverständigengutachten erforderlich sei. Diese rechtsirrige Ansicht wurde jedoch unter Bezugnahme auf die vom BGH gesetzte Bagatellschadensgrenze bei ca. 700,– € durch das erkennende Gericht schnell zerstreut. Aber man sieht, dass die HUK-COBURG versucht, auch über die von ihr selbst ausgesprochene Anhebung der Bagatellschadensgrenze die Sachverständigen aus der Unfallregulierung herauszuhalten. Dabei steht der Sachverständige im Mittelpunkt der Schadensregulierung (vgl. Wortmann DS 2009, 253ff, 300ff). Leider wurde im Urteil wieder eine Überprüfung der einzelnen Nebenkostenpositionen vorgenommen, obwohl der BGH in seiner Entscheidung vom 23.1.2007 – VI ZR 67/06 – (BGH NJW 2007, 1450 = DS 2007, 144 m. zust. Anm. Wortmann) eine Preiskontrolle untersagt hat, wenn der Geschädigte den Rahmen des zur Wiederherstellung Erforderlichen gewahrt hat. Die Mahnkosten und die Zinsen wurden auch nicht zugesprochen. Insoweit ist das Urteil mängelbehaftet. Was denkt Ihr? Gebt Eure Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

Amtsgericht Halle (Saale)

91 C 4045/13 Halle (Saale), 31.07.2015

Im Namen des Volkes

Urteil

In dem Rechtsstreit

der Firma …

Klägerin

gegen

Firma HUK Coburg Allgemeine Versicherungs AG, vertr. d. d, Vorstand Dr Wolfgang Weiler, Bahnhofsplatz 1, 96444 Coburg

Beklagte

hat das Amtsgericht Halle (Saale) im Verfahren gem, § 495 a ZPO auf die mündliche Verhandlung vom 30.06.2015 durch den Richter am Amtsgericht B. für Recht.erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 229,52 € nebst Zinsen i.H.v. 5 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK