VHV verteidigt sich gerichtlich vor dem AG Leipzig nicht mehr gegen eine Klage auf Zahlung der vorgerichtlich gekürzten Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht (AG Leipzig Urteil vom 28.7.2015 – 103 C 3254/15 -).

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

weiter geht es mit den Sachverständigenkostenurteilen in Leipzig. In diesem Rechtsstreit vor dem AG Leipzig hatte die VHV – trotz vollständiger Haftung – vorgerichtlich keinen vollständgen Schadensersatz geleistet. Als der Kläger die Restforderung rechtshängig machte, kniff die beklagte VHV-Versicherung. Sie hat sich wieder einmal nicht verteidigt. Außergerichtlich zuerst „große Klappe“ und im Prozess wird dann sogar der eigene Anwalt eingespart. Mit eigenem Anwalt verlieren kostet natürlich 83,54 € mehr. Lest selbst das Urteil des AG Leipzig und gebt Eure Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

Amtsgericht Leipzig

Zivilabteilung I

Aktenzeichen: 103 C 3254/15

IM NAMEN DES VOLKES

ENDURTEIL

In dem Rechtsstreit

– Klägerin –

gegen

VHV Allgemeine Versicherung AG, Constantinstraße 90, 30177 Hannover, v.d.d. Vorstand Thomas Voigt

– Beklagte –

wegen Gutachterkosten

hat das Amtsgericht Leipzig durch Richterin am Amtsgericht D. am 28.07.2015 gemäß § 495 a ZPO

für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 102,51 € nebst 5 % Zinsen hieraus über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 22.12.2014 zu zahlen.

2. Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK