Der Burger-Streit von Düsseldorf – rechtliche Gesichtspunkte

In Düsseldorf herrscht ein Streit unter zwei Burger-Restaurants – darüber hatten einige Medien berichtet. Im Raum steht der Vorwurf, die Speisekarte übernommen und für ein neues Restaurant verwendet zu haben. Dort sollen also die gleichen Burger, allerdings unter anderen Namen, angeboten werden. Der Inhaber des neuen Speiselokals soll zuvor bei seinem Konkurrenten gearbeitet haben. Bei Facebook entbrannte eine heiße Diskussion. Doch wie wäre ein solcher Fall rechtlich zu bewerten? Lässt sich dem Wettbewerber überhaupt ein greifbarer Vorwurf machen oder wäre der „Ideen-Diebstahl“ (sofern er denn überhaupt stattgefunden hat) nur eine juristisch folgenlose Frechheit? Der folgende Beitrag soll sich mit dem Thema befassen – jedoc ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK