Bankgeheimnis bei Markenrechtsverletzung?

von Simone Staudacher

Ist der Name eines Verkäufers, der gefälschte Produkte verkauft, unbekannt, kann es für den Markeninhaber bei der Verfolgung der Rechtsverletzung mitunter schwierig werden. Der Bundesgerichtshof musste zur Frage Stellung nehmen, ob eine Bank bei einer offensichtlichen Rechtsverletzung durch einen Kontoinhaber die Auskunft über dessen Name und Anschrift erteilen muss oder nicht.

Im Jahr 2011 bot ein Verkäufer auf einer Internetplattform das Parfüm „Davidoff Hot Water“. Bei dem angebotenen Parfüm handelte es sich um eine Produktfälschung.

HUANSHENG XU / Shutterstock.com

Der angegebene Name des verantwortlichen Verkäufers war falsch. Um herauszufinden, wer tatsächlich hinter dem Verkauf steckt, begehrte die Markeninhaberin Auskunft von der Bank über den Kontoinhaber des Kontos, auf welches die Zahlung erfolgen sollte.

Die Bank verweigerte die Auskunft unter Verweis auf ein ihr zustehendes Zeugnisverweigerungsrecht.

Wie bereits berichtet (Artikel vom 14.11.2013) legte der BGH die Frage zunächst dem EuGH vor, weil es um die Auslegung europäischen Rechts ging. Der EuGH hat mit Urteil vom 16 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK