Anpassung der „Too-big-to-fail-Kapitalanforderungen”

Der Bundesrat hat am 21. Oktober 2015 die Eckwerte für die Anpassungen der geltenden „Too-big-to-fail“-Bestimmungen verabschiedet (siehe dazu Medienmitteilung des Bundesrates sowie Medienmitteilung der FINMA). Dabei hat er die Mindestanforderungen an das Kapital der systemrelevanten Banken quantitativ wie auch qualitativ erheblich verschärft.

Going Concern: die Leverage Ratio für systemrelevante Banken beträgt neu mindestens 4.5 Prozent und für die risikogewichteten Aktiven mindestens 12.9 Prozent (für die beiden Grossbanken neu 5 Prozent bzw. 14.3 Prozent unter Berücksichtigung der progressiven Komponente). Zusätzlich wird der Anteil an erforderlichem hartem Kernkapital (CET1) markant erhöht und neu nur noch HT-Cocos (T1) angerechnet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK