22.000 € Schmerzensgeld - Peanklemme im Bauch

Landgericht Hildesheim, 4 O 113/12, Urteil vom 14.09.2015: Verbliebene Planklemme in der Bauchdecke nach Bauch-OP/Aufklärungspflichtverletzung Die 49-jährige Patientin unterzog sich in dem beklagten Krankenhaus u.a. einer abdominalen Uterusextirpation. Nach der Operation verblieb eine 16 cm lange Planklemme in der Bauchdecke, welche sodann durch ein anderes Krankenhaus operativ nach einem knappen Jahr erst entfernt werden konnte. Darüber hinaus stellte der gerichtliche Sachverständige grobe Fehler bei der Operation auch im weiteren fest. Er stellte erhebliche Mängel bei der Operationstechnik fest. Darüber hinaus werden Dokumentationspflichtverletzungen attestiert. Die Operateure hätten in dem Operationsbericht u.a. die Operationstechnik sowie die Schnittführung um den Bauchnabel und das Einnähen eines neuen Nabels erwähnen müssen, genauso wie das Einlegen von Wunddrainagen sowie die Verwendung von Hautklammern. Die Angabe von „Narbenkorrekturen“ anstelle der genauen Operationstechnik sei keineswegs ausreichend gewesen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK