Kein Mindestlohn in Werkstätten für behinderte Menschen

von Christian Rolfs

Behinderte Menschen, die in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfB) tätig sind (§ 136 Abs. 1 SGB IX), haben in der Regel keinen Anspruch auf den Mindestlohn nach dem MiLoG. Das hat das ArbG Kiel entschieden.

Der sachliche Anwendungsbereich des MiLoG beschränke sich nach § 22 Abs. 1 MiLoG grundsätzlich auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Für die Abgrenzung zur Tätigkeit von schwerbehinderten Menschen im Rahmen eines Werkstattverhältnisses zur Arbeitnehmertätigkeit komme es nicht au ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK