Ärztin arbeitet 26 Stunden – an einem Tag! Streit um Rückzahlungsanspruch wegen Abrechnungsbetruges

von Stefan Maier

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) forderte von einer Hausärztin 297.000 DM Honorarrückzahlung. Der Vorwurf: Die Ärztin hätte sich bis zu 26 Stunden Arbeitszeit pro Tag vergüten lassen. Die Frau klagte gegen die Forderung der KVWL vor dem Sozialgereicht Dortmund.

Natürlich verfügt die Medizinerin nicht über magische Fähigkeiten und auch bei ihr hat der Tag nur 24 Stunden. Die bis zu 26 Stunden Arbeitszeit pro Tag ergaben sich durch die überlappende Abrechnung von ärztlichen Leistungen. So könne laut Klägerin etwa neben dem therapeutischen hausärztlichen Gespräch zeitgleich andere Untersuchungsleistungen abgerechnet werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK