Webdesigner kann für urheberrechtswidrige Bilder haften

von Marian Härtel

Mit einer durchaus problematischen Entscheidung macht das Amtsgericht Oldenburg auf sich aufmerksam. Nach diesem müssen Webdesigner Kunden-Bilder auf Urheberrechtsverstöße prüfen. Wohl gemerkt geht es dabei nicht um Bilder, die die Agentur dem Kunden zur Verfügung gestellt hat, was sich bereits aus dem Werkvertragscharakter einer solchen Tätigkeit ergibt, sondern es geht um Bilder, die der Kunde der Agentur zu Verfügung gestellt hat, damit die Agentur die Bilder auf die Webseite einstellt.

Das Amtsgericht begründet den Umstand eines hälftigen Anteiles an dem Schaden durch Abmahnung und einstweilige Verfügung, aufgrund der versäumten Aufklärungspflicht der Agentur, dass der Kunde, hier immerhin ein Gewerbetreibender, die Rechte prüfen müsse ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK