Eigener E-Mail-Verkehr als Auswertungsstoff für Google-Kontextwerbung

von Evgeny Pustovalov

Eigener E-Mail-Verkehr als Auswertungsstoff für Google-Kontextwerbung

Von Evgeny Pustovalov, 15. Oktober 2015

Das russische Nachrichtenportal rbc.ru berichtete kürzlich von einem interessanten Gercihtsverfahren, das ein aus Jekaterinburg stammender Jurist gegen das russische Tochterunternehmen des Google-Konzerns geführt habe.

Im Verfahren vor Moskauer Gerichten habe der Kläger in der zweiten Instanz erreichen können, dass es dem Unternehmen aufgegeben worden sei, das „Mitlesen“ des über den gmail-Account geführten Korrespondenz des Klägers zu unterlassen und an diesen eine Entschädigung in Höhe von 50.000,00 Rubel (ca. 690,00 Euro) zu zahlen.

Der Grund für die rechtliche Auseinandersetzung habe darin bestanden, dass der Kläger festgestellt habe, dass die im Rahmen seines E-Mail-Accounts eingeblendete AdWords-Werbung auf die Inhalte seines darüber geführten Nachrichtenwechsels abgestimmt gewesen sei. So habe er zum Beispiel einen Besuch beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte geplant und diesbezüglich einige E-Mails ausgetauscht, in welchen von der bevorstehenden Reise die Rede gewesen sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK