Volljährigkeit. Was ändert sich für junge Fußballprofis?

Volljährigkeit

Was ändert sich für junge Fußballprofis?

Die Volljährigkeit bringt viele Vorteile für das Leben. Auch für Nachwuchsfußballer ändert sich so einiges. Die drei wichtigsten Punkte im Überblick.

1. Volle Geschäftsfähigkeit

Das wichtigste zuerst: Der Spieler-Vertrag. Mit der Vollendung des 18. Lebensjahrs ist der Spieler unbeschränkt geschäftsfähig. Vorher müssen seine Eltern oder ein Erziehungsberechtigter dem Vertragsverhältnis zustimmen. Am Tag der Volljährigkeit kann er den Vertrag dann selbst mit einer Unterschrift genehmigen. Das ist jedoch keine Pflicht.

2. Uneingeschränkte Vertragslaufzeiten

Wir nehmen den Fall Sinan Kurt: Sein Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu Bayern München sorgte für viel Wirbel: Grundsätzlich erlaubt die FIFA bei Verträgen von Spielern unter 18 Jahren nur eine die maximale Laufzeit von drei Jahren. In Deutschland ist es aber die gängige Praxis, dass Jugendspieler mit einem so genannten „3+2-Modell“ ausgestattet werden. Soll heißen: Auf den Dreijahresvertrag gibt es per Option noch einen Anschlussvertrag für zwei weitere Jahre.

Kurt hatte so einen Anschlussvertrag, wechselte aber nach den drei Jahren zum FC Bayern. Erst nach vielen öffentlichen Streitereien zwischen Bayern und Mönchengladbach, ob der Anschlussvertrag jetzt gültig sei oder nicht, konnten sich beide Parteien einigen. Für die jungen Spieler bedeutet das: Auch wenn sie volljährig sind, so wie Sinan Kurt bei seinem Wechsel zu den Bayern, kann ein Vertragsverhältnis aus der Jugend noch für Ärger sorgen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK