Kontrovers: Jugendamt gegen Vaterrecht

von Liz Collet

Alkoholprobleme, Trennung von der Partnerin, Streit um den Sohn.

Ein Vater stimmt zu, als nach solchen schwierigen Zeiten das Jugendamt sein Kind in Obhut nahm, weil und nachdem ihm regelmäßiger Kontakt versprochen wurde.

Was aus dem Versprechen wurde, zeigt die Realität, in welcher er sein Kind nur jedes zweite Wochenende in der Einrichtung sehen darf, in dem es anfangs untergebracht ist. Sein Sohn leidet unter der Trennung, sagt der Vater und bestätigt ein Gutachten. Auseinandersetzungen mit dem Jugendamt folgen, auch über die medizinische Behandlung seines Sohnes.
Der Vater macht sich Sorgen, sein Kind wird immer auffälliger, das Verhältnis zum Jugendamt immer schwieriger ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK