Branchenverzeichnis: Haftung für falsche Fremdinformationen

von Niklas Plutte

Erfährt ein (Online-)Branchenverzeichnis, dass ein bei ihm gelisteter Eintrag wettbewerbswidrig ist und beseitigt es den Fehler trotz Hinweis nicht, haftet das Branchenverzeichnis für den Wettbewerbsverstoß selbst auf Unterlassung (OLG Frankfurt, Urteil vom 22.09.2015, Az. 6 U 77/14).

Wettbewerbswidriger Eintrag in Branchenverzeichnis

Eine Homöopathin war in einem Branchenverzeichnis fälschlich in der Rubrik „Ärzteverzeichnis“ gelistet worden. Der falsch kategorisierte Eintrag basierte nicht auf einer Handlung der Homöopathin, sondern der fehlerhaften Zuordnung eines Datensatzes durch das EDV-System des Branchenverzeichnisses. Vor dem OLG Frankfurt setzte eine Ärztin wegen des wettbewerbswidrigen Fehleintrags einen Unterlassungsanspruch durch, und zwar unmittelbar gegen das Branchenverzeichnis.

Haftung für fremde Wettbewerbsverstöße ab Kenntnis

Prinzipiell haftet ein Branchenbuch nicht selbst, wenn es wettbewerbswidrige Einträge Dritter veröffentlicht, die auf fremden Eingaben beruhen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK