Hartz-IV-Empfänger fordert Kostenerstattung für “Idiotentest”

von Stefan Maier

Muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Kosten für eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU, im Sprachgebrauch auch „Idiotentest“) erstatten, wenn dieser seinen Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer verloren hat? Diese Frage musste das Sozialgericht Heilbronn in einem kuriosen Fall entscheiden.

Ein 54-Jähriger aus Bad Friedrichshall forderte mit einem Eilantrag die Kostenübernahme für den „Idiotentest“ durch das Jobcenter in Höhe von 2.400 Euro. Er brachte vor, an Rheuma zu leiden. Wegen akuter Schmerzen habe er sich betrunken. Sodann sei er mit dem Auto nach Bad Rappenau gefahren, um dort eine ambulante Kur anzutreten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK