Produkt sei “Sondermüll” ist ein unzulässiger Werbevergleich

Das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf hat mit seinem Urteil vom 11.03.2014 unter dem Az. I-20 U 151/13 entschieden, dass eine vergleichende Werbung und Herabsetzung des Konkurrenzprodukts unzulässig ist.Der Antragsteller bzw. Kläger ist ein Verband zur Wahrung gewerblicher Interessen seiner Mitglieder. X ist ein Schaumstoff, der unter der Marke Z vertrieben wird. S ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK