Observation eines Arbeitnehmers durch einen Detektiv nur in engen Grenzen möglich

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) musste kürzlich über einen Fall entscheiden, bei dem ein Arbeitgeber eine Sekretärin von einem Detektiv überwachen ließ (Urteil vom 19. Februar 2015, Az. 8 AZR 1007/13). Die Frau war seit Mai 2011 für den Arbeitgeber tätig. Ab Ende Dezember 2011 war sie arbeitsunfähig erkrankt, zunächst mit Bronchialerkrankungen. Im weiteren Verlauf legte sie nacheinander neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von verschiedenen Fachärzten vor – auch wegen anderer Erkrankungen, unter anderem einen Bandscheibenvorfall. Der Geschäftsführer des Arbeitgebers bezweifelte den Bandscheibenvorfall und beauftragte einen Detektiv mit der Observation Sekretärin. Diese erfolgte im Februar 2012 an vier Tagen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK