EuGH erklärt „Safe-Harbour“-Regelung für ungültig

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sieht die Daten von Facebook-Nutzern nicht ausreichend geschützt. In seiner Entscheidung vom 6. Oktober 2015, Az. C-362/14, erklärte das Luxemburger Gericht die sogenannte „Safe-Harbour“-Regelung für ungültig. Geklagt hatte der österreichische Jurist und Datenschützer Maximilian Schrems. Er nutzt seit 2008 Facebook, sah seine Daten jedoch nicht mehr ausreichend geschützt. Die Daten von allen EU-Facebook-Nutzern werden von der irischen Tochtergesellschaft des amerikanischen Internetriesen ganz oder teilweise an Server in den USA übermittelt und dort verarbeitet ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK