2. Deutscher Vergabetag 2015: “Wohnungsbaupolitik und Vergaberecht”


Am 15. und 16. Oktober 2015 findet in Berlin der ausgebuchte 2. Deutsche Vergabetag des Deutschen Vergabenetzwerks (DVNW) statt. Zur Vorbereitung und Auswahl der angebotenen Workshops stellen wir Ihnen im Vorfeld des Kongresses heute den Workshop A.1: “Wohnungsbaupolitik und Vergaberecht” vor.

Wohnungsbaupolitik und Vergaberecht

In vielen Wachstumsregionen Deutschlands ist die Nachfrage nach Wohnungen aktuell größer als das Angebot. Dies betrifft insbesondere die Metropolen wie Berlin. Entspannung ist angesichts der Prognosen für die Zukunft nicht zu erwarten. Die Politik ist daher bemüht, schnell viel und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sei es in Form von Mietwohnungen, sei es in Form von Wohnungseigentum. Das in Berlin aktuell in der Diskussion befindliche Mietenbündnis verdeutlicht den Stellenwert des Themas Wohnen in der Politik wie auch in der Öffentlichkeit.

Wohnungsbaupolitik kann nicht isoliert betrachtet werden. Sie steht vielmehr in engem Zusammenhang mit der Sozialpolitik, der strategischen Liegenschafts- und Baulandpolitik, dem Städtebau und der Raumordnung, der Erschließung und dem ÖPNV, der Verteilung von Investitionen und Fördermitteln, der Umweltpolitik und der Steuerpolitik.

Schaffung von Wohnraum

Neuer Wohnraum kann durch Neubauten, aber auch in Form von Sanierungen und Umnutzungen geschaffen werden. Kommunen können eigene Grundstücke selbst oder über ihre Wohnungsbaugesellschaften bebauen. Oftmals werden Flächen an Private veräußert, verbunden mit der Auflage, bestimmte Flächenanteile preisgünstig zu vermieten oder zu verkaufen. Teilweise setzen Kommunen soziale, wohnungs- und städtebauliche Ziele mittels Konzeptvergaben und städtebaulichen Verträgen, ggf. nach dem Berliner Modell zur kooperativen Baulandentwicklung, um.

Stehen keine kommunalen Flächen zur Verfügung, müssen private Grundstücke für den Wohnungsbau fruchtbar gemacht werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK