Genervter Anwalt schreibt Urteil selbst

von Stefan Maier

Häufige Nachfragen nach dem Stand der Dinge seitens des Mandanten sind jedem Rechtsanwalt bestens bekannt. Jeder Mandant möchte möglichst schnell Ergebnisse sehen und stets über alle Vorgänge unterrichtet sein. Genervt von seinem Auftraggeber griff ein Anwalt aus Hamm zu drastischen Methoden.

Bereits 2011 bekam der Jurist den Auftrag, für seinen Mandanten ausstehenden Lohn von dessen Arbeitgeber einzutreiben. In der Zwischenzeit hat der Anwalt den Arbeitgeber zwar schriftlich kontaktiert, nicht jedoch, wie gewünscht, Klage gegen diesen erhoben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK