Präsentation des ersten österreichischen Stiftungskodex

Peter Melicharek am Podium

Klare Spielregeln und Good Governance für Privatstiftungen. Gute Governance ist bei erfolgreichen Unternehmen Pflicht und der ÖCGK bei börsennotierten Aktiengesellschaften schon lange auch Vorschrift. Österreichische Privatstiftungen können nun ebenfalls auf ein Best Practice Regelwerk zurückgreifen: Am 1. Oktober 2015 wurde der erste Österreichische Governance Kodex
für Privatstiftungen (kurz ÖGK PS) im Wiener Palais Esterházy der Stiftungscommunity vorgestellt.

„Eine Stiftung muss nachhaltig von unsachlichen Partikularinteressen und Einflussnahmen befreit werden, will sie langfristig erfolgreich geführt werden“, erklärt Rechtsanwalt Mag. Peter Melicharek, einer der Initiatoren des ÖGK PS. „Der ÖGK PS liefert kompakt gesetzliche Vorgaben sowie Empfehlungen zur optimalen Stiftungsführung und bietet einen praxisnahen Leitfaden mit Empfehlungen aus jahrelanger Erfahrung in der Stiftungs-Governance“, erläutert er weiter das Regelwerk, das sich an alle Stiftungsakteure, insbesondere jedoch an den Stiftungsvorstand richtet.

Der Stiftungskodex ist in acht übersichtliche Kapitel gegliedert und folgt dem schon vom ÖCGK bekannten L-C-R-System („L“-Regeln beschreiben zwingendes Gesetzesrecht, „R“-Regeln sind unverbindliche Empfehlungen und „C“-Regeln sollen eingehalten werden, es sei denn, der Betroffene begründet die Abweichung). Das Initiatoren-Team rund um Dr. Veronika Haberler, Mag ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK