Peeple – App zum Bewerten von Menschen – Bewertungspranger?

von Karsten Gulden

Peeple, eine App zum Bewerten von Menschen, dürfte in vielfacher Hinsicht gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verstoßen und künftig die Persönlichkeitsrechte vieler Menschen verletzen.

Peeple, die App, mit der man ab November Menschen ohne deren Zustimmung bewerten kann, stößt auf juristische Bedenken. Es geht um Persönlichkeitsrechte und mehr.

Die App Peeple ermöglicht es den Nutzern, andere Menschen in drei Kategorien zu bewerten:

Professionally, Personally, and Dating tweet

Es können Sterne vergeben werden (1-5) sowie ein Fließtext, der mit einem Titel versehen wird.

Und jetzt wird es fatal:

Es können alle Personen dieses Erdballes bewertet werden, deren Handynummer bekannt ist. Voraussetzung ist also nicht etwa, dass die bewertenden Personen der Peeple-Community angehören, nein. Wer einen anderen Menschen bewerten will, der selbst kein Peeple Anhänger ist, der kann für diesen Menschen ein Profil anlegen und dann loslegen. Alles nachzulesen in Peeples FAQ-Liste.

Und jetzt kommt noch die Butter aufs Brot: Peeple teilt mit, dass derzeit keine Möglichkeit bestehe, sich selbst aus Peeple auszutragen:

Can I take myself off of Peeple? No. Not at this time. We may consider this feature in the future ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK