Industrie 4.0 = Arbeitsrecht 4.0 ?

„Industrie 4.0“ ist in aller Munde. Es bezeichnet das Phänomen der digitalen Vernetzung von Wertschöpfungsketten. Das wird – wie jetzt zunehmend erkannt wird – auch die Arbeitswelt und das Arbeitsrecht vor große Herausforderungen stellen. So wird die 7. ZAAR-Tagung am 30.10.2015 in Wiesbaden unter dem Generalthema „Industrie 4.0 als Herausforderung des Arbeitsrechts“ stehen. Auch das Heft 17 der NZA enthält neben einem Editorial aus der Feder von Dzida zwei Beiträge von Günther/Böglmüller und Däubler/Klebe. Ferner stellte die Bundesministerin Andrea Nahles vor kurzem das Grünbuch "Arbeiten 4.0" vor. Dabei handelt es sich um ein Dokument mit Analysen und offenen Fragen zu wichtigen Entwicklungen und Handlungsfeldern in der Arbeitsgesellschaft von morgen. Mit dem Grünbuch soll eine breite Diskussion darüber in Gang gesetzt werden, wie wir arbeiten wollen und welche Gestaltungschancen es für Unternehmen, Beschäftigte, Sozialpartner und Politik gibt. Der Dialog soll Ende 2016 mit einem Weißbuch Arbeiten 4.0 seinen Abschluss finden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK