Ich habe da mal eine Frage: Pflicht zur Zwischenabrechnung – hat die ARAG Recht?

von Detlef Burhoff

© AllebaziB – Fotolia

Einer meiner „Jungs“ aus einem FA-Kurs, einer meiner Lieblingslieferanten für das RVG-Rätsel – der Kollege versorgt mich nämlich immer wieder mit interessanten Fragen – und das war jetzt nicht ironisch gemeint – hatte vor kurzem folgende Frage/Folgendes Problem (mit der ARAG). Er fragte in seiner Mail:

„Ich zanke mich gerade mit der ARAG in einem Klageverfahren. Koll. pp. hatte einen Vorschuss in einem Owi-Verfahren geltend gemacht, den die ARAG kräftig unterhalb der Mittelgebühren zusammen kürzte. Da wir uns mit der ARAG sozusagen im Dauerstreit und die Gebührenkürzungen befinden, hat der „Head“ mir aufgetragen, die ARAG in allen Kürzungen zu verklagen. Ich habe jeweils das Ok der Mandanten und klage bei gekürzten Endabrechnungen und auch bei gekürzten Vorschussrechnungen auf Freistellung. Jetzt habe ich in einem Klageverfahren folgendes Problem. Vorschuss wurde für das Verfahren vor der Verwaltungsbehörde + 5115 VV geltend gemacht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK