Der NSU-Nebenkläger, den es nicht gibt

von Thomas Will

Wie SpiegelOnline berichtet, musste heute morgen im Münchner NSU-Verfahren ein Nebenklägervertreter, der Kollege Ralph Willms, einräumen, dass seine Mandantin Meral K. „wahrscheinlich überhaupt nicht existent“ sei. Die „Existenz und Opfereigenschaft“ sei offensichtlich von einem anderen Nebenkläger vorgetäuscht worden.

Rechtsanwalt Ralph Willms hat sein Mandat niedergelegt und das Oberlandesgericht München um seine Entbindung als Nebenklagevertreter gebeten. Außerdem habe er Strafanzeige gegen den anderen Nebenkläger bei der Staatsanwaltschaft Köln erstattet.

Die angebliche Geschädigte Meral K. war aufgrund eines gefaxten Attestes als Nebenklägerin zugelassen worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK