BGH: Verkauf von “Software-Box-Produkten” auch durch bloße Übersendung des Produktschlüssels zulässig – Green-IT

von Arno Lampmann

Der Bundesgerichtshof hat Ende letzter Woche die Gründe für sein bereits am 19.3.2015 verkündetes Urteil (BGH, Urteil v. 19.3.2015, Az. I ZR 4/14 – Green-IT) veröffentlicht.

Damit geht, wenn man die Abmahnung und das vorher vor dem Landgericht Frankfurt geführte einstweilige Verfügungsverfahren einbezieht, ein über 6-jähriger Rechtsstreit zwischen einem mittelständischen Softwarehändler und dem weltweit bekannten Unternehmen Symantec zuende.

6 Jahre Streit in 2 Verfahren durch 3 Instanzen

Die Chronologie der in dem Fall ergangenen Entscheidungen ist nicht nur mit Hinblick auf deren Anzahl interessant, sondern auch in Bezug auf die Zäsur, die die EuGH-Entscheidung im Juli 2012 im Verfahren verursacht hat:

LG Frankfurt, Beschluss v. 16.7.2010, Az. 2-03 O 331/10 – einstweiliges Verfügungsverfahren LG Frankfurt, Urteil v. 31.3.2011, Az. 2-03 O 331/10 – einstweiliges Verfügungsverfahren LG Frankfurt, Urteil v. 15.3.2012, Az. 2-03 O 302/11 – Hauptsacheverfahren EuGH, Urteil v. 3.7.2012, Az. C-128/11 – UsedSoft OLG Frankfurt, Urteil v. 12.11.2013, Az. 11 U 32/12 – Hauptsacheverfahren BGH, Urteil v. 19.3.2015, Az. I ZR 4/14 – Hauptsacheverfahren

Die Entscheidung reiht sich in einige höchstrichterliche Urteile ein, die sich mit dem Thema “Gebrauchtsoftware” beschäftigen und die im Jahr 2012 ergangene “Grunsatzentscheidung” des EuGH umsetzen, mit der einer der wichtigsten und jahrzehntelang unangetasteten Grundsätze des Immaterialgüterrechts, der Erschöpfungsgrundsatz seine “Körperlichkeit” verloren hat. So zum Beispiel BGH, Urteil v. 17.7.2013, Az. I ZR 129/08 – UsedSoft II und BGH, Urteil v. 11.12.2014, Az. I ZR 8/13 – UsedSoft III.

BGH trifft Leitsatzentscheidung zum Geschäftsmodell “Green-IT”

Es handelt sich dabei zudem um eine Leitsatzentscheidung, das heisst, um eine, die der Bundesgerichtshof für so wichtig hält, dass er die elementaren Überlegungen selbst in Leitsätzen zusammengefasst hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK