OLG Köln: Urheberrechtlich Auskunft umfasst im Zweifel nicht Erlöse für Werbung in den TV-Werbeunterbrechungen

01.10.15

DruckenVorlesen

Ist ein Schuldner im Rahmen einer urheberrechtlichen Auseinandersetzung gerichtlich zur Auskunft über die erzielten Erlöse verpflichtet worden, so umfasst dies im Zweifel nicht auch die Einnahmen für die Werbung während der TV-Werbeunterbrechungen (OLG Köln, Beschl. v. 14.08.2015 - Az.: 6 W 75/15).

Der Kläger war Drehbuchautor und verlangte von der Beklagten eine weitere angemessene Beteiligung an den Erträgnissen und Vorteilen der Beklagten aus der Nutzung der bekannten TV-Serie "Alarm für Cobra 11" ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK