LG Köln – Springer muss 650.000 Euro Schadensersatz wegen rechtswidriger Berichterstattung an Kachelmann leisten

von Carl Christian Müller

Das Landgericht Köln hat Jörg Kachelmann Schadensersatzansprüche in Höhe von 635.000 Euro wegen rechtswidriger Berichterstattung im 18 Fällen durch die Bildzeitung zugesprochen (Urt, v, 30.09.2015 – Az. 28 O 2/14 sowie Az. 28 O 7/124). Es handelt sich dabei um die höchste Schmerzensgeldsumme wegen persönlichkeitsrechtsverletzender Berichterstattung, die in Deutschland bisher zugesprochen wurde. 300.000 Euro der errechneten Schadensersatz-Summe sollen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK