Fuhrparks sind verkehrssicherungspflichtig

von Liz Collet

Ein Ladenbesitzer muss auch nach Geschäftsschluss dafür sorgen, dass seine Einkaufswagen sicher abgestellt sind und weder von Unbefugten benutzt werden noch selbstständig wegrollen können.

Dies hat das Oberlandesgericht Hamm in einem erst jetzt veröffentlichtem Urteil vom 18.8.2015 unter teilweiser Abänderung des Urteils erster Instanz entschieden.

Die Schilderung des Unfallhergangs in der Mitteilung des Gerichts entbehrt nicht einer für das Kopfkino surrealistisch-komischen Dramaturgie. Ich neige dazu, dem Meister der spitzen Feder für schwarzen Humor den Stift zu reichen. Ahnend und nicht nur hoffend, dass er den Herrn mit der zauberhaften Sichel irgendwo hinter einer Säule des Supermarktes wartend in Szene und Cartoon setzen würde, der mit einem Stubbs und Schubbs des Fusses gegen einen Einkaufswagen für den weiteren schicksalhaften Verlauf verantwortlich zeichnen dürfte.

Manche Fahrzeugmodelle reizen teuflisch zu fiesen Federspielchen. Aber lesen Sie bitte selbst, was der Fall dazu hergibt:

Mit dem Opel Zafira des Klägers aus Bielefeld befuhr ein Zeuge im Dezember 2013 nachts die Detmolder Straße in Bielefeld. Vor dem Lebensmittelmarkt des Beklagten stieß das Fahrzeug mit einem Einkaufswagen zusammen, der – nach der Darstellung des Klägers – kurz vor dem Vorbeifahren des Fahrzeugs unvermittelt auf die Straße gerollt war.

*hüstel*….. es kichert irgendwo aus der Ecke von Ruthe.Oder der Fellracker. Oder aus beider Ecken.

Seinen Fahrzeugschaden in Höhe von ca. 5.400 Euro hat der Kläger vom Beklagten unter dem Gesichtspunkt einer Verkehrssicherungspflichtverletzung ersetzt verlangt.

Die Schadensersatzklage war zu 80 % erfolgreich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK