Kein ARAG/Garmenbeck in der katholischen Kirche?

von Philippe Rollin

Laut Medienberichten hat der Vatikan beschlossen, gegen den ehemaligen Limburger Bischof Tebartz-van Elst keine Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Dieser hatte sein Amt verloren, weil für einen neuen Bischofssitz möglicherweise unangemessen viel Geld ausgegeben wurde. Der Vatikan verkündete nun laut Medienberichten, dass ein Prozess nicht angebracht sei.

So einfach kann es sich der Aufsichtsrat einer AG, der für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen aktuelle und ehemalige Vorstände zuständig ist (§ 112 AktG), nicht machen: Spätestens se ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK