Bundesweite Versetzung von Arbeitnehmern kann rechtswidrig sein

Zahlreiche Arbeitnehmer werden von Ihrem Arbeitgeber an einen anderen Betriebsort versetzt. Sofern die andere Betriebsstätte des Unternehmers mehrere hundert Kilometer entfernt ist, verursacht die Versetzung für den Arbeitnehmer häufig Probleme. Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein hat nunmehr entschieden, dass eine deutschlandweite Versetzung ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse des Arbeitnehmers unzulässig ist (Urteil vom 26.08.2015, Az.: 3 Sa 157/15).

1. Worum geht es in dem Fall?

Der klagende Arbeitnehmer war seit acht Jahren beim Arbeitgeber beschäftigt und ist Vater von drei schulpflichtigen Kindern. Seit dem Jahr 2009 war er dabei als Isolierer auf einer Dauerbaustelle an seinem Wohnort in Brunsbüttel eingesetzt.

Im Arbeitsvertrag war geregelt, dass der Arbeitnehmer auf allen Baustellen des Arbeitgebers eingesetzt werden darf. Hiervon erfasst waren insbesondere auch solche Baustellen, die der Arbeitnehmer von seinem Wohnort aus nicht jeden Tag erreichen kann.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2014 erhielt der Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung, nachdem es mit einem Vorarbeiter zu einer Auseinandersetzung gekommen war. Gegen die Kündigung hat der Arbeitnehmer Klage vor dem Arbeitsgericht erhoben und gewonnen. Nach gewonnener Klage wurde dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber mitgeteilt, dass er ab sofort im etwa 650 Kilometer entfernten Ludwigshafen arbeiten müsse und dorthin versetzt werde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK