AG Frankfurt am Main verurteilt mit lesenswertem Urteil vom 18.9.2015 – 30 C 2012/15 (87) – die Fahrerin des bei der HUK-COBURG versicherten Fahrzeugs zur Zahlung restlicher Sachverständigenkosten unter Bezugnahme auf BGH VI ZR 225/13.

von Willi Wacker

Verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

von Halle an derr Saale geht es weiter nach Frankfurt am Main. Nachfolgend geben wir Euch zum Wochenende noch ein prima Urteil der Amtsrichterin der 30. Zivilabteilung des AG Frankfurt am Main vom 18.9.2015 bekannt. Das erkennende Gericht kam ganz ohne BVSK in den Urteilsgründen aus. Im Übrigen wies das Gericht zu Recht auch darauf hin, dass dem Geschädigten das Ergebnis der Umfrage des BVSK über die Höhe der ü b l i c h e n Honorare im werkvertraglichen Sinne nicht bekannt sein muss. Es kommt vielmehr darauf an, ob der Geschädigte die berechneten Kosten als erheblich erkennbar überhöht angesehen hat. Dafür ist der Schädiger darlegungs- und beweisbelastet. Ein einfaches Bestreiten reicht nicht aus. Im vorlieegenden Fall handelt es sich um einen Rechtsstreit des Geschädigten gegen den Schädiger persönlich. Lest aber das lesenswerte Urteil des AG Frankfurt am Main vom 18.9.2015 selbst. Anschließend gebt dann bitte Eure sachlichen Kommentare ab.

Mit freundlichen Grüßen und noch ein schönes Wochenende Willi Wacker

Amtsgericht Frankfurt am Main

Aktenzeichen: 30 C 2012/15 (87)

Im Namen des Volkes

Urteil

In dem Rechtsstreit

des Geschädigten

-Klägers –

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte D.I. & P. aus A.

g e g e n

Frau Schädigerin (Versicherungsnehmerin der HUK-COBURG)

-Beklagte –

hat das Amtsgericht Frankfurt am Main durch Richterin am Amtsgericht K. im schriftlichen Verfahren gemäß § 495a ZPO am 18.9.2015 für Recht erkannt:

Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 237,67 € nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 11.9.2014 zu zahlen.

Die Beklagte hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Berufung wird nicht zugelassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK