Vergünstigte Mahlzeit gegen Duldung von Falschparkern – Kündigung eines Ordnungsbediensteten

von Stefan Maier

Knöllchenverteilen macht hungrig. Ein Mitarbeiter eines kommunalen Ordnungsdienstes hat scheinbar das Praktische mit dem Nützlichen verbunden. Er steht im Verdacht vergünstigte Speisen erhalten zu haben und im Gegenzug auf das Verfolgen von Falschparkern verzichtet zu haben.

Seit 2009 ist der Mann bei der Stadt Tönisvorst beschäftigt. Im Hebst 2013 wurde ihm seitens der Stadt fristlos gekündigt. Der Vorwurf: Verdacht der Vorteilsnahme. So habe der Mitarbeiter bei einer Imbissbude ein „all inclusive“-Mittagessen für nur fünf Euro erha ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK