Haftungsabwägung bei Verkehrsunfall mit querendem Fußgänger

Wenn ein Fußgänger bei einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug verletzt wird, besteht nach § 7 Abs. 1 StVG zunächst eine Haftung des Halters aus der Betriebsgefahr. Das OLG Celle hatte sich am 19.3.2015 mit der Frage zu befassen, unter welchen Voraussetzungen dieser Gefährdungshaftung hinter dem eigenen Verschulden des Fußgängers vollständig zurücktritt und führt dazu folgendes aus:

“1. Wenn ein erheblich alkoholisierter Fußgänger bei schlechten Sichtverhältnissen plötzlich auf die Fahrbahn tritt und dort mit einen Kraftfahrzeug kollidiert, tritt die einfache Betriebsgefahr gegenüber dem groben Eigenverschulden des Fußgängers vollständig zurück. 2 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK