"Die Augen des Engels" oder wie der Mordfall Amanda Knox zu Waldorf Frommer kam

von Jan Gerth

Die Kanzlei Waldorf Frommer mahnt aktuell für Tele München Fernseh GmbH + Co. Produktionsgesellschaft angebliches Filesharing an de Film aus dem Jahr 2014 Die Augen des Engels ab.


Inspiriert wurde die Handlung von "Die Augen des Engels" vom realen Fall um die Studentin Amanda Knox, die beschuldigt wurde, am Mord ihrer Mitbewohnerin Meredith Kercher während eines Auslandsaufenthalts in Italien beteiligt gewesen zu sein. Den aufsehenerregenden Fall verarbeitete die Journalistin Barbie Latza Nadeau in ihrem Buch "Angel Face: Sex, Murder and the Inside Story of Amanda Knox", das Michael Winterbottoms Film als Grundlage diente.

(Quelle: http://www.filmstarts.de)


Die Kanzlei Waldorf Frommer fordert 815,00 € für die illegale Verbreitung des urheberrechtlich geschützten Films " Die Augen des Engels“ in Filesharing-Netzwerken.


Die abgemahnten Anschlussinhaber sollen den Film Die Augen des Engels innerhalb eines peer-to-peer-Netzwerks (p2p) anderen Nutzern zur Verfügung gestellt und so öffentlich zugänglich gemacht haben.


Die öffentliche Zugänglichmachung erfolgte illegal, da die Rechteinhaberin Tele München Fernseh GmbH + Co. Produktionsgesellschaft des Films Die Augen des Engels die hierfür notwendige Einwilligung nicht gegeben haben.


Die Waldorf Frommer Rechtsanwälte machen dabei einen Schadensersatz in Höhe von 600,00 € und einen Aufwendungsersatz, dahinter verbergen sich die Rechtsverfolgungskosten, in Höhe von 215,00 € geltend.

Aber wie bisher gelten auch für die neuen Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte:


  • Setzen Sie sich nicht selbst mit der Waldorf Frommer Rechtsanwälte in Verbindung! Jede noch so unbedachte Äußerung würde zu rechtlich nachteiligen Folgen führen ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK