Vorsicht! Gewinnspiel-Anrufe vom Diensttelefon können zur Kündigung führen

von Thorsten Blaufelder

Sep 22

Arbeitnehmer dürfen nicht von ihrem Diensttelefon aus bei kostenpflichtigen Gewinnspielen anrufen. Das ist auch dann pflichtwidrig, wenn private Telefongespräche erlaubt sind, urteilte am Mittwoch, 16.09.2015, das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf (AZ: 12 Sa 630/15). Bei Verstößen ist danach eine Kündigung allerdings nicht unbedingt gerechtfertigt.

Im Streitfall hatte eine Bürokauffrau sich ihre Pausen mit der Teilnahme an Gewinnspielen vertrieben. Private Telefongespräche waren ihr erlaubt. Doch mehrfach rief sie von ihrem Diensttelefon aus auch kostenpflichtige Sondernummern an. Die Telefonrechnung für Januar 2015 wies insgesamt 37 Gebühreneinheiten für jeweils 50 Cent aus.

Als dies dem Geschäftsführer auffiel, bot die Bürokauffrau an, 18,50 € zu erstatten. Dennoch kündigte der Arbeitgeber fristlos, hilfsweise ordentlich.

Mit ihrer Klage wandte sich die Bürokauffrau gegen die fristlose Kündigung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK